Hubertusmesse

Der Heilige Hubertus

Heilige Hubertus: Der Schutzpatron der Jägerschaft

Heiliger HubertusDer Schutzpatron der Jägerinnen und Jäger sowie der Forstleute ist der Heilige Hubertus. Der Legende nach wurde Hubertus als Sohn des Herzogs Bertrand von Toulouse 655 geboren. Als Edelmann wusste er mit der Waffe umzugehen, feierte zahlreiche Siege in großen Schlachten, heiratete eine Grafentochter und wurde in den höchsten Beamtenstatuts erhoben. Bei der Geburt des ersten Sohnes verstarb seine Frau und Huberts suchte jahrelang auf der Jagd in den Wäldern des Ardennengebirges (in Belgien, Luxemburg und Frankreich) nach Ablenkung von seinem Schmerz. Eines Tages begegnete er einem weißen Hirsch, dem er tagelang nachspähte. Doch bevor Hubertus zum Schuss ansetzen konnte, vernahm er eine mahnende Stimme, welche ihn aufforderte nicht nur seinem Vergnügen nachzujagen und seine wertvolle Lebenszeit zu verschwenden. Er sah zudem ein leuchtendes Kreuz zwischen dem Hirschgeweih. Dieses Ereignis veränderte Hubertus. Er legte alle Ämter zurück, verteile seinen Reichtum an die Armen, ließ sich zum Priester weihen und pilgerte nach Rom. Er wurde Bischof von Maastricht und starb schlussendlich mit 77 Jahren. Viele Jahre nach seinem Tode im Jahre 727 verfasste ein Benediktinermönch die Lebensgeschichte von Hubertus, mit der Aufzählung zahlreicher Wunderheilungen und Verbreitung des christlichen Glaubens, die ihm den Ruf des „Apostels der Ardennen“ einbrachte. Seit 993 wird er als Heiliger verehrt.

 

Die Bedeutung der Legende

Nirgends wird aber bislang erwähnt, dass Hubertus Jäger gewesen wäre. Bis ins Jahr 1621 – rund 900 Jahre nach seinem Tode – brachte dann ein Jesuitenpater namens Roberti die Hirschwunder-Legende in Verbindung mit St. Hubertus. Die Geschichte vom wilden Jäger Hubertus, der auf der Jagd plötzlich den Hirsch mit einem Kreuz zwischen den Geweihstangen vor sich sah und eine zürnende Stimme ihm zurief: „Ich erlöse dich und du verfolgst mich?“ verbreitete sich schnell und wurde in verschiedenen Versionen erzählt.

 

Um 1680 kam diese Hubertuslegende aus Frankreich in den deutschsprachigen Raum. Am 20. September 1692 wurde in der Klosterkirche von Mariabrunn die erste Jägermesse zu Ehren des Heiligen Hubertus gefeiert. Seither gilt der Heilige Huberts als Schutzpatron der Jägerinnen und Jäger.

 

Feiern zur Ehr des Heiligen Hubertus

Jährlich am 3. November des Jahres feiern die oberösterreichischen Jägerinnen und Jäger den Heiligen Hubertus. Ihm zu Ehren und als Zeichen besonderer Ehrfurcht vor der Schöpfung wurden zahlreiche Hubertus Denkmäler, vom einfachen Bildbaum bis zu Marterln oder prächtigen Hubertuskapellen, errichtet.  Meist sind diese Denkmäler an Kraftplätzen im Wald, auf lichtdurchfluteten Lichtungen oder an Gehwegen errichtet und sind für Jägerinnen und Jäger aber auch für alle anderen Naturliebhaber stets ein besonderes Wegziel.

 

Weitere Informationen und Wissenswertes finden Sie auf der Internetseite des OÖ Landesjagdverbandes http://www.ooeljv.at/jagd-in-ooe/jagdliches-brauchtum/hubertus-der-schutzpatron-der-jager/